Sitzen ist das neue Rauchen!

Wie viele von euch Lesern sitzen wohl am Tag mehr als 5 Stunden? Alle die einen Bürojob haben, oder viel mit dem Auto unterwegs sind, denken sich wahrscheinlich gerade: “schön wärs!”. Was, wenn ich euch jetzt sage, ab 6h Stunden verkürzt ihr eure Lebenserwartung gegenüber jemandem der nur 3 Stunden sitzend verbringt um 20%. Bei Frauen sind es sogar 40%. Die Ergebnisse sind dank einer Langzeitstudie¹ über 14 Jahren mit ca. 120 000 Menschen belegt und erschreckenderweise wahr! Regelmäßiges Sitzen über Stunden schadet eurer Gesundheit enorm. Deshalb wird das Sitzen auch als das neue Rauchen bezeichnet. Doch was genau macht Sitzen zu so einer “tödlichen Aktivität”?

Muskulatur

Ich möchte behaupten jeder hatte schon einmal den berühmten verspannten Nacken zu spüren bekommen. Ursache dafür ist die Fehlhaltung die man sitzend nach gewisser Zeit einnimmt. Der nach vorn geneigte Oberkörper belastet den Rücken stark und führt deshalb zu Verspannungen. Unangenehm! Mit der Zeit werden auch die Bandscheiben durch die ständig falsche Haltung angegriffen. Die Bauchmuskulatur erschlafft und der größte Muskel unseres Körpers (Gluteus maximus – einfach gesagt der Po) wird auch nicht zur Bewegung sondern nur als Puffer genutzt. Sitzfleisch ist eindeutig out!

Diabetes

Die Bauchspeicheldrüse ist unteranderem dafür verantwortlich das Hormon Insulin in den richtigen Mengen auszuschütten. Insulin befördert Zucker aus dem Blut in die Muskelzellen, damit er abgebaut werden kann. Muskeln die nicht bewegt werden, reagieren vermindert auf Insulin, dieser Effekt zeigt sich bereits nach mehreren Stunden sitzend. Die Bauchspeicheldrüse  produziert deshalb immer mehr Insulin, das eigentlich nicht notwendig wäre. Diabetes ist die Folge.

Durchblutung

Mit Hilfe des Anspannen und Erschlaffen der Muskeln wird das Blut durch den Körper gepumpt. Sitzen wir aber mehrere Stunden, gerät es ins Stocken, staut sich in den Beinen und drückt auf die Gefäße. So entstehen im Übrigen auch Krampfandern.

Gehirn

Aufstehen und Bewegen hilft beim Nachdenken. Das sagt man nicht nur so, denn die Bewegung sorgt für frisches Blut und neuem Sauerstoff im Gehirn. Außerdem werden Botenstoffe ausgeschüttet, die das Denkvermögen fördern und stimmungsaufhellend wirken.

Darmkrebs

Es gibt bereits einige Studien², die beweisen, dass sich regelmäßiges “extrem-sitzen” (länger als 8 Stunden am Tag) auf das Darmkrebsrisiko auswirkt. Beweise für die genaue Ursache können noch nicht sicher belegt werden, aber der Zusammenhang zwischen der eingeschränkten Darmtätigkeit während des Sitzens, der mangelnden Bewegung und der um gut 10% gestiegenen Darmkrebsrate, sprechen für sich…

Wirbel

Wenn Wirbel immer wieder über längere Zeit nicht bewegt werden, werden sie steif. Die Bandscheiben werden nicht mehr mit frischem Blut und ausreichend Nährstoffen versorgt. Das Bandscheibenvorfall-Risiko steigt enorm. Nun ist auch klar, warum gerade so viele Leute, die sich eigentlich kaum bewegen, die Hauptbetroffenen bei Bandscheibenvorfällen sind.

Knochen

Durch die fehlende Bewegung hat Osteoporose wieder ein leichtes Spiel, denn der Knochenstoffwechsel wird nur angetrieben, wenn unsere Muskulatur gefordert wird.

Die Dringlichkeit und Ernsthaftigkeit dieses Themas ist bewiesen. Was kannst du nun dagegen tun? Die Mehrheit wird aus diesen Gründen nicht ihren Beruf wechseln, deshalb müssen Alternativen gefunden werden. Zuerst versuchst du am besten dich daran zu erinnern auch mal aufzustehen, die Muskulatur zu lockern und am besten auch einmal auf und ab zu gehen. Das Blut kommt somit wieder in Schwung, es hilft dir bei der Konzentration und oft ist ein anderer Blickwinkel schon eine gute Hilfe.

Dann sollte dein Bürostuhl genau unter die Lupe genommen werden. Ist er gemütlich oder lässt er dich noch unvorteilhafter sitzen? Abschließend wird dir eine starke Muskulatur helfen, dich gerade zu halten und die Prozesse wie Durchblutung, Hormonausschüttung und den Erhalt deiner Wirbel, Knochen und Gefäße unterstützen.

Am effizientesten ist dabei SPEEDtrainig, schließlich trainierst du in kürzester Zeit (15Minuten) gut 400 Muskeln gleichzeitig und schonst dabei noch deine Gelenke!

Also: Aufgestanden und ab zum nächsten SPEEDtraining!
Eure Pia

1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (6 Stimmen, durchschnittlich: 3,83 von 5)

¹ veröffentlicht von der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health
² Division of Preventive Medicine, Brigham and Women’s Hospital, Harvard Medical School, Boston, MA, USA
³ Icons made by flaticon from www.flaticon.com