No Pain No Gain!

No Pain No Gain!

Einige von euch werden die Redewendung vielleicht schon gehört haben. Es geht darum aus der Komfortzone herauszutreten und an seine Schmerzgrenze (pain) zu gehen, um seine Ziele (gain) zu erreichen.

Wir wollen unsere Muskeln wachsen lassen, genauer gesagt kommt es beim Wachstum zu einem Dickenwachstum der einzelnen Muskelfasern und somit zur Vergrößerung des Gesamtquerschnitts. Unser Körper lässt Muskeln nur wachsen, wenn er dazu gereizt wird. Dieser Reiz entsteht, wenn wir den Muskel über das aktuelle Level hinaus fordern (pain). Dieser Belastungs- und Wachstumsreiz wird an unsere Schaltzentrale (Gehirn) geschickt und daraufhin wird die Proteinsynthese (Speicherung von Proteinen) angeregt. “Gain” ist also das Wachstum, das durch einen überdurchschnittlich anstrengenden Reiz (pain) entsteht.

Diesen Prozess findet man nicht nur im Fitnessbereich sondern auch im Privat- und Berufsleben. Erfolgreich zu sein ist nicht ein bisschen anstrengend. Es ist harte Arbeit! Ansonsten wäre es nichts besonderes. Grundsätzlich will wahrscheinlich jeder erfolgreich sein, aber nur die wenigsten halten durch oder gehen überhaupt erst das Risiko ein.

Man kann die Redewendung auch mit dem Muskelkaterschmerz, der einen oder zwei Tage nach dem Training eintritt, verbinden. Auch bei SPEED.FIT hört man oft “Ich hatte starken Muskelkater, aber dann hat es ja was gebracht”. Dabei ist der Muskelkater wie wir ihn alle kennen eigentlich eine Entzündung der Muskelfasern, die bei sehr intensiven/anstrengenden oder ungewohnten Bewegungen leicht reißen. Klingt schlimmer als es ist, denn durch diese “Zerstörung” bilden sich wieder neue Muskelzellen/kerne und somit neue Muskelmasse. Das heißt aber nicht, dass fehlender Muskelkater bedeutet das Training war nicht effektiv. Nicht jede gerissene Faser entzündet sich direkt, also hat man auch nicht immer Muskelkater. In dem Fall stimmt die Redewendung no pain no gain also nicht.

Die einen meinen, man muss so intensiv und lang trainieren bis es wehtut, die anderen meinen Schmerz darf nicht sein. Der Begriff “Schmerz” hat einen negativen Beigeschmack. In dem Fall sollte es wirklich ein Schmerz sein, der nicht lange anhält und sich anstregend anfühlt aber noch aushaltbar ist.

Klar, SPEEDtraining dauert sogar nur 15 Minuten, aber es macht einen himmelweiten Unterschied, ob man sich die 15 Minuten etwas kribbeln lässt, oder tatsächlich bis an seine Grenzen geht! Diese 15 Minuten müssen anstrengend sein! Muskeln aufbauen ist harte Arbeit! So muss sich das auch anfühlen. Harte Arbeit ist kein Kribbeln! Harte Arbeit ist das Brennen, dass man in der letzten Minute in jeder Muskelfaser spürt. Und genau dann kannst du sicher sein, dass du ein erfolgreiches Training hinter dir hast!

Unsere Trainer sind immer bei euch, um das individuell passende Level jedes einzelnen zu finden. Deshalb beharren wir auch so sehr auf die zwei Tage Pause zwischen den Trainingseinheiten, damit deine Muskeln auch genug Zeit haben sich zu regenerieren und vor allem um zu wachsen. Gib voll Power und ernte den Ruhm, neidische Blicke und das absolut geile Gefühl, dass es sich gelohnt hat, aus der Komfortzone herauszutreten!

In diesem Sinne, bis zum nächsten Training
Eure Pia

1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (6 Stimmen, durchschnittlich: 5,00 von 5)