SPEED.FIT - Fragen & Antworten

Ist SPEEDtraining ein EMS-Training?

SPEED.FIT: Die Abkürzung EMS steht für “elektrische Muskelstimulation“ und beschreibt somit die Art der Stimulation des Muskels. Das SPEEDtraining ist also auch ein EMS-Training. Wir sind der Meinung, dass der Unterschied dieser Trainingsform zum konventionellen Fitnesstraining durch den Begriff SPEEDtraining besser charakterisiert wird und es sich außerdem besser ausspricht.

Was muss ich vor dem Training beachten?

Bitte lesen Sie sich unsere Trainingsvorbereitungen durch. Sie können sie hier als PDF herunterladen:

Download PDF

Wie lange hält das Ergebnis vom SPEEDtraining an?

SPEED.FIT: Das hängt natürlich immer vom Einzelfall ab. Da wir in kurzer Zeit aber viel mehr erreichen als mit herkömmlichen Fitness Training, hält das Ergebnis auch länger an.

Warum braucht man am SPEEDtrainer nur 2 x in der Woche zu trainieren?

SPEED.FIT: Weil das SPEEDtraining so intensiv ist, dass man auch Regenerationszeiten beachten soll.

Wie fühlt sich das SPEEDtraining an?

SPEED.FIT: Beim SPEEDtraining werden alle Skelett-Muskeln gleichzeitig angesprochen. Dadurch hat man ein sehr intensives Trainingsgefühl.

Ist das SPEEDtraining auch für Menschen mit großen Gewichtsproblemen zu empfehlen?

SPEED.FIT: Ja, natürlich. Gerade bei Gewichtsproblemen ist das SPEEDtraining zu empfehlen, da die Gelenke nicht belastet werden. Außerdem wird der Energie-Grundumsatz schnell gesteigert, der hilft schnell überflüssige Pfunde zu verringern. Außerdem empfehlen wir unser SPEED-SLIM Paket. Damit geht es besonders effektiv.

Kann der Strom beim SPEEDtraining mein Herz schädigen?

SPEED.FIT: Das Herz ist in den Herzbeutel eingebettet, der es völlig gegen diese Art von Impulsen isoliert. Trotz zahlreicher Studien, konnten bisher keine schädigenden Wirkungen nachgewiesen werden.

Kann ich mit dem SPEEDtraining genauso viele Muskeln aufbauen wie mit normalem Training?

SPEED.FIT: Ja, natürlich. Aber der besondere Vorteil ist, dass das SPEEDtraining viel schneller geht, man die Gelenke nicht belastet und alle Muskeln gleichmäßig trainiert werden. Dadurch kann es auch zu keinen Muskeldysbalancen kommen.

Hilft das SPEEDtraining, auch wenn ich so weiter esse wie bisher?

SPEED.FIT: Ja. Das SPEEDtraining entwickelt die gesamte Muskulatur. Dadurch steigt der Energie-Grundumsatz erheblich. Das heißt, man nimmt auch bei gleichbleibender Ernährung ab. Durch die Teilnahme an unseren Ernährungskursen und die Nutzung der Ernährungssoftware auf unseren Pocket-PCs kann man aber das Abnehmen deutlich beschleunigen.

Haben die elektrischen Ströme beim SPEEDtraining Nebenwirkungen?

SPEED.FIT: Nein. Offiziellen Studien zufolge und laut Herstellerinformationen gibt es keine Nebenwirkungen.

Kann ich auch in der Schwangerschaft SPEEDtraining durchführen?

SPEED.FIT: Nein. Es gibt zwar bis heute keine Erkenntnisse darüber, dass man durch das Training am SPEEDtrainer dem Ungeborenen schaden könnte, doch man macht grundsätzlich keine Versuche mit Schwangeren. Schwangere können aber gerne unseren Ernährungskurs besuchen und Ernährungscoachings buchen. Ernährung spielt eine entscheidende Rolle für die Entwicklung des ungeborenen Kindes.

Wer sollte kein SPEEDtraining durchführen?

SPEED.FIT: Außer Schwangeren dürfen auch Personen mit Herzschrittmachern, Epilepsie, Krebserkrankungen und Thrombosen nicht trainieren. Personen mit Multiple Sklerose und akuten Infektionen sollten ebenfalls nicht trainieren.

Warum erinnert mich der SPEEDtrainer an den Bodytransformer?

SPEED.FIT: Weil der Bodytransformer innerhalb des SPEED.FIT Systems SPEEDtrainer genannt wird. Ein speziell konstruierter Geräteständer und veränderte Trainingsprogramme sind kleine Unterschiede. Falls Sie weitere Fragen haben, schreiben Sie uns bitte an info@SPEED.FIT